„Silberglöckchen” Leopoldsthal


Aktuelles vom Silberglöckchen: Auch in diesem Jahr findet das Adventseinläuten am Silberglöckchen am Vorabend zum 1. Advent, Samstag 02.12.2017, 18 Uhr, statt, zu dem die Kirchengemeinde herzlich einlädt.

TIPP:
Eine Übersicht über die Sanierung des Stahlgerüstet des Silberglöckchens hat der Vorsitzende des  Fördervereins Silberglöckchen Leopoldsthal e.V. zusammengestellt, die wir als pdf-Datei angefügt haben. Bitte klicken Sie am Ende der Seite den Hinweis "Download".

 

Die Geschichte des "Silberglöckchens"
Das „Silberglöckchen“ wurde 1921 von den Evangelischen aus Leopoldsthal, ehemals historische Wohnsiedlung und heute zwischen den Orten Schiffweiler und Wemmetsweiler gelegen, von ihrer Muttergemeinde Ottweiler für 1000 Mark erworben und von diesen selbst nach Leopoldsthal verbracht, nachdem die Ottweiler Kirche selbst neue Glocken bekommen hatte. Da ihre Inschrift das Jahr 1519 aufweist, soll es sich hierbei um die „...alte Ottweiler Stadtglocke“ handeln.
Erst im Jahre 1937 wurden die Evangelischen des Schiffweiler Ortsteils Leopoldsthal auf eigenen Wunsch von der Kirchengemeinde Ottweiler zur Kirchengemeinde Landsweiler-Schiffweiler umgepfarrt. In einem Gottesdienst im April wurde des besonderen Ereignisses gedacht. Bis zu diesem Tage wurde immer wieder der Kaufakt bei der evangelischen Bevölkerung in Ottweiler in Frage gestellt. Erst 1938 wurde vor dem Rechtsausschuss der Rheinischen Kirche in Düsseldorf die Eigentumsfrage des im Volksmund genannten "Leopoldsthaler Glöckchens"  zu Gunsten der Evangelischen Bevölkerung in Leopoldsthal geklärt.
Das "Silberglöckchen" bildet mit seinem hellen Klang bis heute das Symbol der Zusammengehörigkeit der evangelischen Bevölkerung in Leopoldsthal. Es handelt sich dabei um die zweitälteste Kirchenglocke des Saarlandes.

 

Das Silberglöckchen von Leopoldsthal erhält Hilfe

Nachdem an Buß- und Bettag im November vergangenen Jahres während einer Gemeindeversammlung der Ev. Kirchengemeinde Landsweiler-Schiffweiler deutlich wurde, dass die Finanzierung der Sanierung der Glockenanlage im Ortsteil Leopoldsthal (genannt „Altmühl“) finanziell eine große Belastung für die Kirchengemeinde darstellen würde, bildete sich spontan ein Gründungsausschuss zur Förderung des Projektes „Silberglöckchen“. Er erarbeitete kurzfristig einen Satzungsentwurf im Benehmen mit dem Presbyterium.

Ein Termin zur Gründungsversammlung „Förderverein Silberglöckchen Leopoldsthal“ war schnell gefunden: 27. Januar 2012. In zahlreichen Veröffentlichungen in der Presse wurde auf diesen Termin hingewiesen und die Bevölkerung um Unterstützung dieses Vorhabens gebeten.

 

Die Resonanz in der Bevölkerung war überraschend positiv. Im Auftrag des Gründungsausschusses und in Vertretung der kurzfristig erkrankten Pfarrerin Bauer konnte Ulrich Valeske zahlreiche Anwohner von Leopoldsthal und dem Ortsteil Schiffweiler, aber auch aus der Großgemeinde und selbst dem Landkreis Neunkirchen begrüßen. Besonders herzlich willkommen hieß er den Heimatforscher Hans Rixecker, der sich seit Jahrzehnten um die Geschichte des Silberglöckchens verdient gemacht hat. Auch die Stellvertreterin des entschuldigten Ortsvorstehers, Frau Jutta Jochum, war anwesend und bekundete so das Interesse des Ortsrates am Vorhaben dieser Vereinsgründung.

Zügig führte Dr. Michael Franz (Mitglied des Presbyteriums) durch die Sitzung, in der der wesentliche Schwerpunkt der Versammlung die Verabschiedung einer Satzung war. Fachkundig kommentierte er den als Tischvorlage einsehbaren Satzungsentwurf des Gründungsausschusses. Von eine interessierten Publikum wurde schließlich nach eingehender Diskussion die jetzt vorliegende Satzung mit großer Mehrheit verabschiedet.

Danach stellte Presbyterin Ingrid Rixecker die möglichen Interessenten für den zukünftigen Vorstand vor.

Dr. Franz fungierte anschließend als Wahlleiter, wobei sich folgender Vorstand nach einstimmiger Stimmabgabe konstituierte: Ulrich Valeske, Vorsitzender; Pfarrerin Wiltrud Bauer, stellv. Vorsitzende, Wolfgang Müller, Kassierer; Ingrid Rixecker, Schriftführern; Petra Hell und Wolfgang Rixecker, Beisitzer. Als Kassenprüfer wurden bestätigt: Bernd Woll und Otmar Rixecker.

Somit ist der „Förderverein Silberglöckchen Leopoldsthal“ gegründet. Ein kleiner, aber feiner Verein wird zukünftig nach der umfangreichen Sanierung des Silberglöckchens, zu deren Ausgestaltung Kirchbaumeister Dr. Gottlieb Böck Auskunft gab, unterstützend tätig werden.

Nicht ohne Stolz kann man bei der Werbung von Einzelmitgliedern und Familienmitgliedern darauf verweisen, dass sich der ‚Verein dem Gemeinwohl unabhängig von der Weltanschauung verpflichtet fühlt und so möglichst viele Bürger als Fördermitglieder gewinnen möchte, um das „Silberglöckchen“ als besonders schätzenswertes Kulturgut (im Sinne der Denkmalpflege) und Mittelpunkt des dörflichen Lebens zur Pflege einer liebenswerten Tradition und für zukünftige Generationen erhalten helfen‘ (Präambel der Satzung) will. Auch Spenden sind bei der Unterstützung dieses Anliegens sehr willkommen.

Vorstand Förderverein: v. l. Otmar Rixecker (Kassenprüfer), Wolfgang Müller (Kassierer), Ingrid Rixecker (Schriftführerin), Wolfgang Rixecker (Beisitzer), Ulrich Valeske (Vorsitzender), Bernd Woll (Kassenprüfer) Es fehlen: Petra Hell (Beisitzerin) und Pfarrerin Wiltrud Bauer (stv. Vorsitzende)

Foto 2:
09.04.2013 - Die Renovierung des Turmes beginnt. Die Glocke wird abgehängt!

 

 


Bericht Sanierung Glockenturm Silberglöckchen
Anmeldeformular Beitritt Förderverein Silberglöckchen



Zurück