19. Februar 2019

Diakonie begleitet Frauen beim (Wieder-)Einstieg in den Beruf


Am 11. März startet die Beratungsstelle „Frau & Beruf“ der Diakonie Saar in Neunkirchen einen Orientierungskurs speziell für Frauen, die lange nicht gearbeitet haben. Der Vormittags-Kurs geht über drei Monate und beinhaltet ein vierwöchiges, begleitetes Praktikum.

Zahlreiche Frauen haben nach der Geburt von Kindern oder durch die Betreuung pflegebedürftiger Angehöriger ihre Arbeitskraft in der eigenen Familie eingebracht und waren nicht erwerbstätig. „Die Hürde, wieder auf Arbeitssuche zu gehen, ist schon nach zwei Jahren oft sehr groß. Es fehlt vielen Frauen die Selbstsicherheit und die Orientierung, wie sie einen Einstieg in Arbeit schaffen können“, erläutert Astrid Klein-Nalbach, Leiterin der Abteilung „Berufliche Integration“ bei der Diakonie Saar.

Mit der Orientierungsmaßnahme möchte die Diakonie Saar die Frauen unterstützen, Perspektiven zu entwickeln und Ziele für einen Einstieg in die Erwerbsarbeit zu formulieren. „Wir helfen den Frauen ihre Kompetenzen und individuellen Stärken heraus zu finden“, so Klein-Nalbach. Das seien nicht zwingend berufliche Abschlüsse, sondern auch Fähigkeiten, die die Frauen in der Zeit zuhause entwickelt haben. Weitere Inhalte sind unter anderem ein Grundlagenkurs EDV, das Erstellen von Bewerbungsunterlagen und Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Work-Life-Balance, dass Arbeit und Privatleben miteinander in Einklang stehen. In Einzel- und Gruppengesprächen werden die berufliche Zielsetzung und die weitere Lebenswegplanung mit den Frauen besprochen und Schritte zur Umsetzung herausgearbeitet.

Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass die Frauen noch nicht bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gemeldet sind. Der Kurs findet im Haus der Diakonie in der Bahnhofstraße 26 in Neunkirchen statt. Informationen und Anmeldung bei  Carmen Schröder von der Beratungsstelle „Frau & Beruf“, Telefon 06821 3629400.





Zurück